top of page
  • Autorenbilddeborah

Der leere Topf


Es gibt eine tolle Kindergeschichte von Demi über ein Kind, das es liebt, Dinge wachsen zu lassen. In dieser Geschichte ruft der König alle Kinder zu sich und gibt jedem von ihnen einen Samen. Sie sollen nach Hause gehen und mit diesem Samen das Beste anbauen, was sie können, und dann zurückkommen. Der Junge nimmt eifrig seinen Samen und ist zuversichtlich, dass er etwas Wundervolles anbauen kann. Aber es wächst nichts. Am vereinbarten Tag hat der Junge immer noch einen leeren Topf. Er hat ihn in gute Erde gepflanzt und alles getan, was er konnte, aber er ist immer noch leer. Er hat das Gefühl, dass er nicht mit einem leeren Topf vor den König treten sollte. Er sieht die anderen Kinder mit ihren schönen Pflanzen ankommen und ist sich noch sicherer, dass er nicht dazugehört. Aber er stellt sich zu den anderen Kindern und beobachtet, wie der König die Menge durchsucht. Der König sieht nicht erfreut aus. Schließlich findet er den Jungen mit dem leeren Topf, und es stellt sich heraus, dass alle Samen gekocht worden waren, so dass keiner von ihnen keimen konnte. Der König hatte nach jemandem gesucht, der ehrlich genug war, mit einem leeren Topf vor ihm zu stehen. Und weil der Junge dies tat, wurde er zu seinem Erben auserwählt.


Oberflächlich betrachtet ist dies eine Geschichte über Ehrlichkeit, und als solche funktioniert sie auch gut, aber sie enthält auch viele Ebenen der Allegorie. Eine dieser Interpretationen besteht darin, den König als unseren Erlöser zu betrachten. Christus hat uns gebeten, unser Bestes zu geben. Unser Bestes mag uns ziemlich schäbig vorkommen, wir mögen das Gefühl haben, dass alles, was wir zu bieten haben, ein leerer Topf ist und dass es sich nicht lohnt, mit einem so peinlichen Angebot vor unseren König zu treten. Aber er hat gesehen, wie viel Mühe und Sorgfalt wir uns gegeben haben. Er kennt unsere Stärken und unsere Schwächen. Alles, was er von uns verlangt, ist unser Bestes. Unser Bestes wird nie dasselbe sein wie das Beste von jemand anderem. Wenn wir uns mit dem vergleichen, was wir von anderen sehen, werden wir uns unzulänglich fühlen, aber oft ist das, was wir von anderen sehen, nur eine Fassade. Sie mögen der Welt schöne Blumen präsentieren, aber zu Hause haben sie alle leere Töpfe. Denken wir stattdessen an diese Worte von Dieter F. Uchtdorf

"Ich möchte Ihnen etwas sagen, von dem ich hoffe, dass Sie es richtig verstehen werden: Gott ist sich völlig bewusst, dass Sie und ich nicht perfekt sind.

"Lassen Sie mich hinzufügen: Gott ist sich auch völlig bewusst, dass die Menschen, die Sie für perfekt halten, es nicht sind.

"Und doch verbringen wir so viel Zeit und Energie damit, uns mit anderen zu vergleichen - in der Regel vergleichen wir unsere Schwächen mit ihren Stärken. Das treibt uns dazu, Erwartungen an uns selbst zu stellen, die wir unmöglich erfüllen können. Das Ergebnis ist, dass wir unsere guten Leistungen nie feiern, weil sie weniger zu sein scheinen als das, was jemand anderes tut.



33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page