top of page

Vom Kelch zum Becher...

Aktualisiert: 13. Mai 2023


An einem Sonntagabend in den 1880er Jahren reiste eine junge Heilige der Letzten Tage namens Margaret Williams mit ihrer Mutter aus ihrem Haus in Samaria, Idaho, zu einer Abendmahlsversammlung im Bear Lake Stake Tabernacle in Paris, Idaho. Williams schrieb später, dass sie und ihre Mutter "auf der Galerie auf der Südseite des Tabernakel-Balkon in der Nähe des Ständers saßen". Die Mutter und die Tochter kamen mit ziemlicher Sicherheit zu spät zum Gottesdienst, um sich mit einem so unerwünschten Bereich des Versammlungshauses zu begnügen. Dies war eine Zeit vor den individuellen Abendmahlsbechern - eine Zeit, in der die Kirchgänger alle aus demselben gemeinsamen Kelch tranken - und wo Williams und ihre Mutter saßen, gehörten sie garantiert zu den Letzten, die noch tranken. Im Gegensatz zu den Abendmahlsversammlungen der Heiligen der Letzten Tage des 21. Jahrhunderts waren im 19. Jahrhundert die vorderen Reihen des Versammlungshauses die begehrtesten Plätze, denn als der Kelch den hinteren Teil des Raumes und die Galerie erreichte, berichteten einige, dass er alle Arten von Schmutz, Haaren und üblen Gerüchen enthielt. Sie können sich den entsetzten Gesichtsausdruck von Margaret vorstellen, als der ältere Mann neben ihr, in ihren Worten, "einen Schluck nahm und sein roter Schnurrbart auf dem Wasser trieb". Obwohl sie sich etwas zimperlich fühlte, nahm Williams pflichtbewusst vom Becher und erneuerte ihr Taufbündniss. "Ich hatte schon immer einen empfindlich im Magen", schrieb sie später. "Dieser Tag war keine Ausnahme. Er überschlug sich völlig. " Von ihrer Organisation im Jahr 1830 bis in die frühen 1900er Jahre verwaltete die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage das Abendmahl in einem gemeinsamen Kelch, eine Praxis, die die frühen Heiligen der Letzten Tage aus ihren protestantischen Hintergründen übernommen hatten. Man glaubte, dass der Gebrauch eines einzigen Kelches im Neuen Testament begründet war, in dem Jesus seinen Jüngern befahl, während des Letzten Abendmahls aus "dem Kelch" zu trinken (Matthäus 26:27). Unter der Führung eines Bündnisses von Medizinern, Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens und Journalisten akzeptierten die Amerikaner zunehmend Theorien über die Verbreitung von Krankheiten durch Keime und begannen, mehr sanitäre Praktiken wie Händewaschen, Zähneputzen, ordnungsgemäße Müllentsorgung und vorbeugende Impfungen einzuführen. Die Heiligen der Letzten Tage schlossen sich allmählich der Bewegung an. Seit der Pionierzeit hatten einige von ihnen eine ambivalente Haltung gegenüber der professionellen Medizin gehegt. Viele glaubten, der Priestersegen auf dem Sakramentswasser reiche aus, um die Übertragung von Keimen zu verhindern, selbst wenn der Kelch von mehreren Personen benutzt würde. Schließlich führte 1912 eine Verordnung des Gesundheitsamtes des Bundesstaates Utah in Verbindung mit einem wachsenden Konsens unter den Heiligen der Letzten Tage, den gemeinsamen Kelch aufzugeben, zur Annahme einzelner Becher in der Kirche. Am 21. März 1912 gab die Erste Präsidentschaft ein Schreiben an die Pfahlpräsidenten heraus, in dem sie eine Anweisung zur Durchführung der Änderung gab. Da jedoch von den Mitgliedern der Kirche auf lokaler Ebene erwartet wurde, dass sie die Mittel für neue Becher aufbringen würden, erfolgte der Übergang zu individuellen Bechern zunächst nur allmählich.


Der Übergang zum individuellen Abendmahlsbecher wurde einige Jahre später durch die Grippeepidemie von 1918 beschleunigt. Gegen Ende des Ersten Weltkrieges kehrten Soldaten aus der ganzen Welt nach Hause zurück und verbreiteten die so genannte Spanische Grippe. Die spanische Grippe war hoch ansteckend, und die Krankheit tötete weltweit zwischen 20 und 50 Millionen Menschen - viel mehr als im Ersten Weltkrieg selbst. Die Grippeepidemie von 1918 schuf bei den Heiligen der Letzten Tage ein Gefühl der Dringlichkeit, den Wechsel zu individuellen Abendmahlsbechern zu vollziehen. Mitglieder der örtlichen FHV, JD und der Primarorganisationen planten und führten alle Arten von Theaterstücken, Tänzen und anderen Veranstaltungen durch, um Geld für neue individuellen Becher zu sammeln. Diese ersten individuellen Becher waren aus Glas und Metall, und obwohl sie ein viel hygienischeres Mittel zur Teilnahme am Abendmahl waren, würde es Jahrzehnte dauern, bis Einwegbecher aus Papier und Plastik hergestellt würden. Die Mitglieder der Kirche brauchen sich nicht mehr über den schwimmenden roten Schnurrbart im Abendmahlsbecher oder "die Dämpfe von ... Tabak im Wasser", wie George Q. Cannon es ausdrückte, Sorgen zu machen. Wir alle können das Abendmahl mit Seelenfrieden empfangen, indem wir an den Erlöser denken, anstatt uns Gedanken darüber zu machen, wer sich die Zähne geputzt hat.

45 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 komentáře


Monika Dahinden
Monika Dahinden
17. 5. 2020

Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, wie es war, als man aus einem Kelch das Abendmahlwasser trank. Ich hätte viel lieber anderes Material von Becherchen, als die Papierbecher, welche bei mir und anderen einen unangenehmen Geschmack auf der Zunge hinterlassen. Aber was ist eigentlich schon dieser Papiergeschmack im Vergleich was früher war? Nichts. Es ist eigentlich mehr als das...diese Papierbecher sind ein Segen, obwohl sie den Geschmack des Wassers unangenehm verändern. Mir lief alleine nur von der Vorstellung, dass ein Oberlippenbart ins Wasser tauchte, ein kalter Schauer über den Rücken...und da gab es bestimmt mehr als nur ein Oberlippenbart...und noch anderes 🤢😖😬 Ich bin nun dankbar für die Papierbecher 😊 und dankbar für all die Personen, welche sich inspiriere…

To se mi líbí

Very interesting. Thanks

To se mi líbí
bottom of page