top of page
  • Autorenbilddeborah

Wasser zu Wein und das Fest kann weitergehen....

Aktualisiert: 13. Mai 2023




Manchmal gehen uns die Mittel aus, oder wir werden zu etwas, das wir nicht geplant haben, zu etwas enttäuschendem vielleicht? Aber Jesus bringt den Wein zurück in die Hochzeit. Er bringt das Leben zurück, stellt die Aufregung wieder her. Er ist der Herr des Festes. Der Überbringer aller guten Dinge. Der Restaurator. Das Fest der Seele.

Auf den ersten Blick mag Jesu erstes aufgezeichnetes Wunder ein wenig trivial erscheinen. Bei einem Hochzeitsfest in Kana in Galiläa verwandelte der Herr schmutziges Wasser in Festwein. Im Vergleich zu seinen späteren Wundern, die zutiefst bewegend waren - die Reinigung von Lepra, die Heilung von Blinden, die Auferweckung einer jungen Frau vom Tod -, scheint dieses Wunder, das scheinbar nicht mehr erreichte, als ein paar Diener in Ehrfurcht zu versetzen und ein Fest weiter zu beleben, fast unter seiner Würde zu sein.

Und doch ist er da und gibt dem Appell seiner Mutter nach, auf einer Party göttlich für Wein zu sorgen. Warum hat Jesus von allen Wundern, die er hätte tun können, diese unbedeutende Bitte zum ersten öffentlichen Ausdruck seiner Macht gemacht? Warum nicht etwas, offen gesagt, Sinnvolleres tun? Je mehr ich jedoch über das Wunder von Wasser zu Wein nachdenke, desto mehr sehe ich es als das vielleicht passendste des "Beginns der Wunder" (Johannes 2,11), von dem Jesus uns den letzten Zweck seines Lebens, seiner Mission und seiner göttlichen Macht hätte lehren können.

In der jüdischen Tradition war es üblich, dass man sich vor dem Essen die Hände wusch (siehe Markus 7,3; Lukas 11,37-38), und wenn man nach dem Gesetz des Mose wegen Blutung, Aussatz oder Krankheit als "unrein" galt, so galt auch alles, was man ohne saubere Hände berührte, als unrein: "Und jeder, den er berührt, der das Thema [der mosaischen Unreinheit] hat und seine Hände nicht mit Wasser abgespült hat ... ist unrein" (Levitikus 15,11).

So wuschen sich gläubige Juden vor und nach den meisten Aktivitäten feierlich die Hände, auch vor dem Essen auf einer Party oder einer Hochzeit. Die sechs großen Wassertöpfe, die vermutlich an der Tür der Hochzeit zu Kana standen, dienten den Anwesenden dazu, sich "nach der Art der Reinigung der Juden" (Johannes 2:6) die Hände zu waschen, damit sie sowohl körperlich als auch rituell sauber waren. Unnötig zu sagen, dass die Töpfe zwar eine Menge Wasser enthielten - laut Johannes zwei oder drei Fässer pro Stück (insgesamt etwa 400 bis 570 Liter) -, aber nach Dutzenden von zeremoniellen Handwäschen waren das keine Gefäße, aus denen man lange trinken, geschweige denn den Partywein einschenken wollte.

Doch Jesus wählte diese trüben, schmutzigen, mit Bakterien besetzten Wassertöpfe für dieses Wunder aus und bat die Diener, sie bis zum Rand zu füllen. Mit Hilfe Seiner göttlichen Macht verwandelte Er Wasser aus diesen unreinen Gefäßen in den feinsten, besten Wein der Nacht (siehe Johannes 2:10). Und darin liegt die himmlische Lektion: Jesus benutzte das Wunder, Wasser in Wein zu verwandeln, um die tiefe Botschaft zu senden, dass er die Macht hatte, die Natur der Dinge zu verändern - nicht nur den Zustand der Flüssigkeiten, sondern den Zustand des Lebens.

"Versteht ihr denn nicht?" Er hätte danach zu den erstaunten Dienern sagen können: "Ich kann schmutzige Dinge nehmen und sie sauber machen. Ich kann alltägliche Elemente nehmen und sie außergewöhnlich machen. Ich kann Dinge in meine Hände nehmen und sie verändern. Und wenn Sie zu mir kommen, kann ich dasselbe für Sie tun. Ich kann Sie nehmen und Sie von einer natürlichen Person in einen himmlischen Heiligen verwandeln. Deshalb bin ich hier. Das ist es, wozu ich die Macht habe." Nun sagen Sie mir, ob das nicht doch ein großes erstes Wunder ist.

75 Ansichten7 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

6 Comments


Manuela Dätwyler
Manuela Dätwyler
Apr 30, 2020

I am very touched by the many hours you must be spending to be able to write such wonderful posts for us 🌹❤️. I miss you all 😘

Like

It is a wonderful miracle specially written at this time. So many of his children have washed their hands. Now they can clean their souls. Mami.

Like

deborah
deborah
Apr 27, 2020

Lieben Dank Brigitte für deinen Hinweis. Ja gewiss, die Krüge waren nicht mehr voll und sie füllten sie auf. Was ich im Forschen gefunden habe ist, dass diese Krüge Wasser enthielten zum Hände waschen und nicht zum Trinken. Darum ging ich davon aus, dass dieses Wasser nicht gleich „sauber“ war wie das zum Trinken.

Like

BN
BN
Apr 26, 2020

Erst vor kurzem habe ich das gelesen. Er sagte: füllt die Krüger mit Wasser. Also war es sauberes Wasser. Joh.2:7

Like

deborah
deborah
Apr 26, 2020

Genau...das grösste Wunder von Allem❤️

Like
bottom of page