top of page
  • Autorenbilddeborah

Wer setzt sich in die Schubkarre?

Wenn wir nach allem, was wir tun können, durch seine Gnade gerettet werden und alles, was wir tun können, ist an Christus zu glauben, was bedeutet es dann, zu glauben?


Charles Blondin wurde 1824 in Frankreich als Jean-Francois Gravelet geboren. Er verbrachte sein ganzes Leben damit, auf einem Hochseil wundersame Stunts zu vollführen, und gilt als der weltgrößte Seiltänzer des 19.

Im Jahr 1859 überwand er die Niagara-Schlucht auf einem Hochseil und war der erste erfolgreiche Seiltänzer, dem dieser Stunt gelang. Das Seil war nur 5 Zentimeter breit und überspannte eine Lücke von 335m, 49m über dem tosenden Wasser. Für Blondin reichte es jedoch nicht aus, nur über die Schlucht zu gehen. Bei seinem ersten Versuch hielt er auf halber Strecke an, um eine Flasche Wein aus einem Boot unter ihm hochzuziehen, und trank einen Schluck, als er über dem gefährlichen Wasser stand. Nachdem er seine Überquerung beendet hatte, trug er eine Daguerreotypie-Kamera zurück auf das Seil, um ein Foto der zuschauenden Menge zu machen. Er trat immer ohne Netze oder Sicherheitsgurte auf, da er glaubte, dass sie nur Ärger verursachten.

Niagara sollte Blondins zweite Heimat werden, denn er wiederholte den Stunt zahlreiche Male und fügte der Aufgabe immer gewagtere Kunststücke hinzu. Er machte die Reise rückwärts, mit verbundenen Augen, in einem Sack, mit Purzelbäumen, in Ketten, auf Stelzen und mit Menschen auf seinem Rücken. Ein weiterer Stunt bestand darin, sein größter Passagier war jedoch ein Löwe.


Am 15. Juli 1859 startete Blondin auf der US-Seite der Schlucht und lief rückwärts über das Seil nach Kanada. Auf der Rückfahrt in die Vereinigten Staaten schob er eine Schubkarre vor sich her. Über 25.000 Menschen sahen sich dieses Kunststück an. Als er das Ende des Seils erreichte, jubelte die Menge wild durcheinander. Er hatte bewiesen, dass er es schaffte; daran gab es keinen Zweifel.

Als vollendeter Schausteller spielte Blondin seine Leistung unter dem Jubel der Menge aus. Er rief aus: "Glauben Sie, ich könnte eine Person in dieser Schubkarre wieder hinüber tragen?

Und sie antworteten: "Ja, wir glauben, dass Sie das können. Sie sind der größte Seiltänzer der Welt. Wir glauben, dass Sie es schaffen!"

Und dann stellte Blondin die Frage:

"Wer setzt sich in die Schubkarre?"

Niemand setzte sich in die Schubkarre...!

Was wäre, wenn das jemand getan hätte? Was wäre der Unterschied zwischen der Menge und einer Person gewesen, die in die Schubkarre steigen würde?

Da fällt mir nur ein Wort ein: Glaube. Der Gedanke, an Christus zu glauben, ist fast so schwer, wie in diese Schubkarre zu steigen. Dazu muss man Seine Versprechen prüfen und darauf vertrauen, dass Er sie auch wirklich einhält. Es bedeutet, dass wir glauben müssen, dass Er uns dort treffen wird, wo wir sind, und uns dann an Orte bringt, die wir alleine nicht erreichen könnten. Durch seine Gnade.


"Wenn es um Gnade geht, was wird er dann tun?"

Apostelgeschichte 20:32 Und jetzt vertraue ich euch Gott und dem Wort seiner Gnade an, das die Kraft hat, aufzubauen und das Erbe in der Gemeinschaft der Geheiligten zu verleihen.



Unser Vater wusste, dass der einzige Weg zurück aus dieser sterblichen Erfahrung für jeden von uns einen Erlöser erfordern würde, der bereit war, vom Himmel dorthin zu kommen, wo wir waren, an die verlorenen Orte, und die befähigende Gnade zu spenden, die uns helfen würde, nach Hause zurückzukehren. Er sandte seinen Sohn, um uns zu bewahren, uns zu helfen und uns sicher zu übergeben. Einen, der uns finden würde, wo immer wir verloren sind. Er weiß, dass wir warten. Auf eine Rettung. Auf einen Weg zurück. Auf einen Erlöser, der bereit ist, uns nach Hause zu bringen.




1 Petrus 5:10

Der Gott aller Gnade aber, der euch in Christus zu seiner ewigen Herrlichkeit berufen hat, wird euch, die ihr kurze Zeit leiden müsst, wieder aufrichten, stärken, kräftigen und auf festen Grund stellen.

52 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Ein beeindruckendes Beispiel! Mir ist vor nicht langer Zeit der Gedanke gekommen, dass wir alle, jeder und jede einzelne von uns, und alle die jemals waren und sein werden, uns im Himmel des Vorirdischen Daseins für Jesus Christus entschieden haben. Mit unserer damaligen Erkenntnis, haben wir alle unser Schicksal in die Hände unseres geliebten ältesten Bruders gelegt und vollkommen Vertraut. Warum also nicht auch jetzt?

Like
bottom of page