top of page
  • Autorenbilddeborah

Er hilft dir wo du bist...


Genesis 21:9-21

Eines Tages beobachtete Sara, wie der Sohn, den die Ägypterin Hagar Abraham geboren hatte, spielte und lachte. Da sagte sie zu Abraham: Vertreibe diese Magd und ihren Sohn! Denn der Sohn dieser Magd soll nicht zusammen mit meinem Sohn Isaak Erbe sein. Die Sache war sehr böse in Abrahams Augen, denn es ging um seinen Sohn. Gott sprach aber zu Abraham: Die Sache wegen des Knaben und wegen deiner Magd sei nicht böse in deinen Augen. Hör auf alles, was dir Sara sagt! Denn nach Isaak sollen deine Nachkommen benannt werden. Aber auch den Sohn der Magd will ich zu einem großen Volk machen, weil auch er dein Nachkomme ist. Früh am Morgen stand Abraham auf, nahm Brot und einen Schlauch mit Wasser und gab es Hagar, legte es ihr auf die Schulter, übergab ihr das Kind und entließ sie. Sie zog fort und irrte in der Wüste von Beerscheba umher. Als das Wasser im Schlauch zu Ende war, warf sie das Kind unter einen Strauch, ging weg und setzte sich in der Nähe hin, etwa einen Bogenschuss weit entfernt; denn sie sagte: Ich kann nicht mit ansehen, wie das Kind stirbt. Sie saß in der Nähe und erhob ihre Stimme und weinte. Gott hörte den Knaben schreien; da rief der Engel Gottes vom Himmel her Hagar zu und sprach: Was hast du, Hagar? Fürchte dich nicht, denn Gott hat die Stimme des Knaben gehört, dort, wo er liegt. Steh auf, nimm den Knaben hoch und halt ihn fest an deiner Hand; denn zu einem großen Volk will ich ihn machen. Gott öffnete ihr die Augen und sie erblickte einen Brunnen. Sie ging hin, füllte den Schlauch mit Wasser und gab dem Knaben zu trinken. Gott war mit dem Knaben. Er wuchs heran, ließ sich in der Wüste nieder und wurde ein Bogenschütze. Er ließ sich in der Wüste Paran nieder und seine Mutter nahm ihm eine Frau aus Ägypten.

Als sie bettelte, den Tod des Kindes nicht zu sehen. Als sie einen großen Weg ging, ihre Stimme erhob und weinte, da geht mein Herz für Hagar auf. .


Kennt ihr diesen Ort. Gibt es auch Dinge in eurem Leben, die euch so Schmerzen und Sorgen verursacht, dass ihr nicht wirklich hinschauen könnt/wollt?


In diesem Moment kam der Engel Gottes an diesen Ort in der Wüste und sagte zu ihr: Was hast du, Hagar? Fürchte dich nicht..


Heute fasten wir für die Menschheit. Wir sind bereit zu helfen, können aber unser Haus nicht verlassen. Wichtig zu wissen ist, dass wir einen Gott verehren, der zu uns kommt, wo immer wir auch sind.


Darum habe ich mich heute dieser Geschichte zugewandt. Hier ist das, was mich am meisten interessiert... So sehr Hagar wahrscheinlich auch nicht in der Wildnis sein wollte, was Hagar verzweifelt suchte, war Wasser für ihre Flasche. Und Gott öffnete ihr die Augen, und sie sah einen Brunnen mit Wasser, und sie ging hin und füllte die Flasche mit Wasser. .


Und dann schaut…: " Gott war mit dem Knaben. Er wuchs heran, ließ sich in der Wüste nieder und wurde ein Bogenschütze. (Genesis 21:20)


GOTT HAT DIE WILDNIS NICHT WEGGENOMMEN


Stattdessen stellte er einen Brunnen, eine lebensspendende Quelle, zur Verfügung, um Hagar und ihrem Jungen zu erlauben, an diesem Ort zu leben. Und der Junge wurde ein Bogenschütze. Und lernte, wie man überlebt…


Das ist Gnade…


Es ist der Engel Gottes, der in den weinenden Momenten kommt. Er lässt uns die Augen öffnen, um den Brunnen zu sehen. Es ist das Lernen, das von dem Ort kommt, den wir nicht gewählt hätten. Es ist die Verheißung einer großen Nachkommenschaft, die aus diesem Kampf geboren wird…


Denke bitte daran, die Gnade Gottes kann deine Fähigkeiten erweitern, Sie verwandeln, vergrößern und dir helfen «zu werden»…

Wo ist dein Engel? Wo ist dein Brunnen? Was sollen wir lernen, das zu unserem Erfolg an diesem Ort führen wird? Wie können wir in dieser Wildnis Gnade finden?

37 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Liebe...

"Meine Tochter"

1 Comment


Monika Dahinden
Monika Dahinden
Mar 29, 2020

Like
bottom of page